27 Mar

Umweltfreundliche Kondome – die Rettung für unseren Planeten?

 

Was für Möglichkeiten gibt es? Naturkautschuk vs. synthetischen Produkten.

Es gibt sie: Die veganen Kondome. Veganer lehnen natürlich nicht nur in ihrer Ernährung die tierischen Bestandteile ab, sondern auch in anderen Lebenslagen. So werden normale Kondome auch aus tierischen Stoffen hergestellt. Oft ist es anhand der Angaben auf der Packung nicht immer einfach festzustellen, ob es sich um einen veganen Produktionsprozess handelt. Vegane Verhütungsmittel liegen jedenfalls im Trend. Es gibt inzwischen Hersteller, die auf den Stoff “Kasein” verzichten und bei der Herstellung von Kondomen auf die pflanzlichen Hilfsmittel zurückgreifen. Solche Hersteller sind beispielsweise “Einhorn” und “Sir Richards”. Hier werden keine tierischen Stoffe angewendet. Diese sind auch ein nettes Mitbringsel für ihre Liebsten.

Die herkömmlichen Kondome enthalten Naturkautschuklatex, dass an und für sich ein pflanzliches Material ist. Es wird aus der Rinde der Gummibäume (milchiger Saft) entnommen. Es würde jedoch einen sehr aufwändigen Herstellungsprozess erfordern, um aus diesem Saft ein Kondom herzustellen. Genau hier kommen dann die tierischen Elemente bei der Herstellung zum Einsatz. Die Zusatzstoffe die helfen, dass der Saft in einen fertigen Gummi verwandelt wird. Erst dadurch wird das Kondom elastisch und auch weich. So enthält ein herkömmliches Kondom Weichmacher. Kasein, ein Protein aus der Milch, ist ein Weichmacher und somit ist ein normales Kondom nicht vegan. Kasein wird auch in Quark und Käse verwendet und durch seine Gerinnung sorgt dieser Stoff dafür, dass die Konsistenz fest wird. Bei der Herstellung herkömmlicher Kondome hilft es als Bindemittel.

Natürlich stellen sich viele die Frage, ob die umweltfreundlichen Kondome auch sicher sind. Es steht fest, dass die umweltfreundlichen Kondome aus Naturkautschuk und ohne Kasein in der Sicherheit den klassischen Kondomen in nichts nachstehen. Die umweltfreundlichen Kondome werden selbstverständlich auch unter extremen Bedingungen stetig geprüft. Auch bei der Produktpalette gibt es bei den umweltfreundlichen Kondomen je nach Penisgröße und Geschmacksrichtung eine große Auswahl. Selbst für die Leute, die ein Gleitgel verwenden möchten, sind umweltfreundliche Kondome kein Problem. Für die Veganer ist wichtig zu wissen, dass die latexfreien Kondome, also die Kondome, die nicht aus Naturkautschuklatex bestehen, nicht unbedingt vegan sind. Die Kondome unterliegen einer genauen Prüfung und Zertifizierung.

Die Nachfrage nach umweltfreundlichen Kondomen wird immer größer und viele Menschen legen Wert darauf, auch bei der Verhütung ihre umweltfreundliche Lebensweise zu leben. Umweltfreundliche Kondome können frei von tierischen Inhaltsstoffen sein und sie verringern meist auch das Risiko einer allergischen Reaktion. Sie sind genauso sicher, wie die anderen Kondome. Klassische Kondome enthalten Polyethylen (PE) oder Polyurethan (PUR) und sind somit aus Kunststoffen, die nicht umweltfreundlich sind. Es gibt aber auch die fair gehandelten und aus Naturkautschuk hergestellten Kondom Alternativen.

Wer auf Öko Sex steht, entscheidet sich für die Fair Trade Qualität und möchte umweltfreundlich verhüten. Auch die englische Marke “Fair Squared” hat sich spezialisiert auf fair gehandelte und auch CO2 neutral produzierte Kondome. Die Spaßbegleiter sind hier aus Naturkautschuk. Die Öko Kondome sind hier sogar mit Erdbeer Geschmack erhältlich und das Aroma ist natürlich auch aus natürlichen Stoffen. Die Kondome sind somit auch kompostierbar und beinhalten aber Kasein. Für Veganer sind sie somit nicht geeignet. Aber sie haben biologisch abbaubare Inhaltsstoffe.

Grundsätzlich ist es nicht so einfach, Umweltschutz und Verhütung immer unter einen Hut zu bringen. Es werden jedes Jahr sage und schreibe vier Milliarden Präservative produziert, bevor diese dann im Müll landen. Es gibt jedoch die Möglichkeit, ökologisch zu verhüten. Wird ein Kondom in der Toilette oder in der Natur einfach weggeworfen, dann ist das Umweltverschmutzung. Für Umweltschützer gibt es eine bessere Lösung. RFSU Kondome werden unter den strengen Standards überprüft und bestehen aus Naturkautschuklatex. Dieser wird auch “Hevea-Kautschuk” genannt. Sie enthalten nur natürliche Hilfsstoffe. Allerdings ist es wichtig, dass man keine Latexallergie hat. Meist wird der 100 Prozent ressourcenschonende Naturkautschuklatex aus Malaysia. Die nachhaltig produzierten Kondome sind vegan und ohne Kasein hergestellt.

Die Frage bleibt: Können die umweltfreundlichen Kondome denn unseren Planeten retten? Wahrscheinlich ist das eher Utopie, doch immer können die nachhaltig hergestellten Kondome ein wenig gegen die Umweltverschmutzung und gegen den Klimawandel angehen. Somit ist es einfach interessant zu wissen, dass die Gummihülle, in die derjenige ejakuliert, einfach weggeworfen wird und somit die Umwelt geschädigt wird. Wer sich bewusst ernährt und hier auf Gesundheit achtet und wer auch bei Putzmitteln etc. nicht die Umwelt schädigen möchte, der sollte auch beim Sex auf ein Kondom achten, das umweltfreundlich produziert wurde.